Willkommen in der Südstadt

Herzlich willkommen im KlimaQuartier Oerlinghausen-Südstadt!

Für die Stärkung unserer Südstadt wird die Stadt Oerlinghausen im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Stadtumbau West“ finanziell unterstützt. Bund und Land honorieren die Aktivitäten in Oerlinghausen und stellen Zuwendungen in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro zur Verfügung. Zudem stellt die bundeseigene Förderbank KfW weitere Fördermittel zur Verfügung und unterstützte die Stadt bei der Bewältigung der Herausforderungen der anstehenden Energiewende und des Klimaschutzes. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir diese Chance nutzen, um die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unserer Südstadt zu verbessern.

Für Sie bestehen ebenfalls die Möglichkeiten, Zuwendungen im Sanierungsgebiet zu nutzen. Insbesondere falls Sie eine Modernisierung Ihrer Immobilie beabsichtigen, sollten Sie die Verfügbarkeit von Zuschüssen erfragen.

Informieren Sie sich auf dieser Homepage zum Projekt und den vielfältigen Fördermöglichkeiten. Bei Fragen beraten wir Sie gerne.

  • KlimaQuartier Oerlinghausen-Südstadt
  • Ziele des energetischen Quartierskonzeptes
  • Förderungen
  • Dokumente

Integriertes energetisches Quartierskonzept

Die Stadt und die Stadtwerke Oerlinghausen ließen in den Jahren 2014-2015 ein energetisches Quartierskonzept für die Südstadt erarbeiten. Die bundeseigene Förderbank KfW stellte hierfür Fördermittel zur Verfügung und unterstützte die Stadt somit bei der Bewältigung der Herausforderungen der anstehenden Energiewende und des Klimaschutzes sowie der städtebaulichen Aufwertung.
Die energetischen und städtebaulichen Potenzialermittlungen für das Quartier durch die beauftragten Unternehmen DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (Bielefeld), Architekturbüro schmersahl | biermann | prüßner (Bad Salzuflen) sowie die Energieagentur Lippe (Oerlinghausen) erfolgten anhand der vorliegenden Daten bei Stadt und Stadtwerken sowie durch Vor-Ort-Begehungen.

Sanierungsmanagement

Die Umsetzung der im Konzept geplanten Maßnahmen erfolgt über ein von der KfW gefördertes energetisches Sanierungsmanagement, welches zunächst für drei Jahre etabliert wird.

Das Sanierungsmanagement fungiert als unabhängige und kostenlose Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema Energie- und Wärmeversorgung. Die Leistungen des Sanierungsmanagements reichen dabei von gezielter Öffentlichkeitsarbeit über Beratungsangebote bis zur Begleitung von konkreten Sanierungsmaßnahmen. Auch Sie können von diesen vielschichtigen Leistungen profitieren! Das Sanierungsmanagement unterstützt Sie bei Ihren Fragen über die verfügbaren Fördermittel und ist Ihnen bei zukünftigen Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben behilflich. Hierzu können Sie sich gerne direkt an unseren Dienstleister für das Sanierungsmanagement, DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, wenden.

Städtebauförderung

Auf Basis des energetischen Quartierskonzeptes wurde im Jahr 2016 ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet. Es bildet die notwendige Grundlage für die Förderung von städtebaulichen Projekten und Maßnahmen in Oerlinghausen durch den Bund und das Land NRW. Mit Bewilligung des ISEKs werden für die städtebaulichen Projekte in Oerlinghausen Zuwendungen in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Das ISEK beinhaltet Maßnahmen zur Verbesserung der Gebäude-, Freiraum- und Stadtbildgestaltung, des Wohnens, des Einzelhandels, der Versorgungsfunktionen und der Mobilität.

Energieeinsparung und Klimaschutz

Basierend auf einer Energiebilanz soll das energetische Quartierskonzept Maßnahmen zur wirtschaftlichen Erschließung von

  • Energieeinsparpotenzialen (z.B. durch Gebäudedämmung),
  • zur Effizienzsteigerung (z.B. durch den Einsatz effizienterer Heizungsanlagen) sowie
  • zur verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien aufzeigen.

Auf diese Weise sollen die klimaschädlichen CO2-Emissionen sowie die Energiekosten für die Haushalte gesenkt werden.

Für die Unterstützung der Bewohner und Eigentümer bei der anschließenden Umsetzung soll möglichst ein Sanierungsmanager angestellt werden. Auch hierfür werden von der KfW-Förderbank Zuschüsse gewährt.

Verbesserung des Wohnumfeldes

Die Entwicklung energetischer Maßnahmen ist aber nur ein Teil des Konzeptes. Darüber hinaus werden auch Maßnahmen entwickelt, die der städtebaulichen Aufwertung der Südstadt dienen und das Wohnumfeld so langfristig attraktiv machen. Mittelfristig geht es in einem zweiten Schritt auch darum, die Südstadt als Sanierungsgebiet auszuweisen und hierfür Städtebaufördermittel einzuwerben, die auch den Gebäudeeigentümern und Bewohnern im Quartier zugutekommen.

KfW-Förderbank

Die KfW-Förderbank vergibt Fördermittel zu sehr unterschiedlichen Themen, u.a.

  • energetische Sanierung von Bestandsbauten,
  • Umsetzung von Maßnahmen zur Barrierereduzierung,
  • erneuerbare Energien

Für die Durchführung von Maßnahmen zur energetischen Sanierung kann entweder ein zinsgünstiger Kredit oder ein Investitionszuschuss beantragt werden. Gefördert werden sowohl Einzelmaßnahmen als auch die Sanierung zum Effizienzhaus.
Die KfW fordert bei den umgesetzten Maßnahmen eine hohe Qualität, d.h. der Energiestandard liegt deutlich über den Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und die Qualität der Maßnahmen muss von einem Sachverständigen bescheinigt werden.
Einen Überblick über die KfW-Förderprogramme finden Sie hier.

NRW.BANK

Die NRW.BANK fördert Maßnahmen der energetischen Sanierung die den gesetzlichen Anforderungen gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen, z. B. über das Programm NRW.BANK Gebäudesanierung.
Einen Überblick über die Förderprogramme der NRW.BANK finden Sie hier.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Das BAFA fördert sowohl Energiesparberatungen für Wohngebäude als auch Anlagen zur Beheizung mit erneuerbaren Energien.

Mit einer Energiesparberatung soll Ihnen veranschaulicht werden, wie Ihr Gebäude auf ein energetisches Niveau zu bringen ist, damit es im Rahmen des Wirtschaftlichkeitsgebots als energetisch dauerhaft saniert angesehen werden kann. Der Zuschuss für eine Vor-Ort-Beratung beträgt max. 400 Euro für Ein-/Zweifamilienhäuser und 500 Euro für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten.

Ein energetisches Sanierungskonzept als Ergebnis einer förderfähigen Vor-Ort-Beratung umfasst.

  • den baulichen Wärmeschutz,
  • die Wärmeerzeugung und -verteilung zu Heizzwecken und zur Warmwasserbereitung,
  • die Nutzung erneuerbarer Energien

Der Berater fertigt über die Ergebnisse der Beratung einen Beratungsbericht an, händigt ihn an den Kunden aus und erläutert seinen Inhalt in einem abschließenden Beratungsgespräch.
Der Beratungsbericht hat nicht nur aufzuzeigen, wie das Wohngebäude in einem Zuge zum von der KfW-Bankengruppe geförderten Effizienzhaus saniert werden kann. Vorzuschlagen ist darin auch, wie dieses energetische Niveau in sinnvoll aufeinander abgestimmten Schritten erreicht werden kann (Maßnahmenfahrplan).

Darüber hinaus gewährt das BAFA Zuschüsse für den Einsatz erneuerbarer Energien bei der Beheizung, insbesondere für Solarkollektoren, Biomasseanlagen und Wärmepumpen.

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Die Verbraucherzentrale NRW bietet über die Beratungsstelle Detmold auch Beratungen zum Thema Energie an. Dazu gehören z.B. ein Gebäudeenergiecheck (60 Euro) sowie ein Basis-Check zur Energieeinsparung im Haushalt (10 Euro).

Weitere Informationen zu den Angeboten der Beratungsstelle Detmold finden Sie hier.

Modernisierungsmaßnahmen (Haus- und Hofflächenprogramm)

Für folgende Maßnahmen können Sie Fördermittel erhalten:

  • Erneuerung von öffentlich sichtbaren Fassaden
  • Erneuerung und Begrünung von öffentlich sichtbaren Dachflächen
  • Erneuerung und Entsiegelung von öffentlich sichtbaren Hofflächen
  • Schaffung oder Verbesserung der Zugänglichkeit des Gebäudes
  • Entsiegelung befestigter Flächen zur Schaffung von Grünflächen

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Vergaberichtlinie!

Falls Sie energetische Sanierungsmaßnahmen (z.B. Dämmung, Austausch Fenster) planen, ist zu prüfen, ob die Anforderungen der NRW.Bank oder KfW eingehalten werden. In diesem Fall ist eine Zuwendung der Stadt Oerlinghausen leider nicht möglich.

  1. Planung möglicher Modernisierungsmaßnahmen (ggf. mit Architekt)
  2. Abstimmung Maßnahmen und Durchführungszeitraum mit Stadt und DSK
  3. Schriftlicher Antrag an die Stadt Oerlinghausen mit folgenden Anlagen:

drei vergleichbare Angebote von verschiedenen Fachunternehmen, inkl. Angabe der Flächenmaße (Fassade, Fenster, Eingangsbereich, Dach, Hofflächen) in m² (ggf. von Architekt)

  • Schriftliche Erläuterung aller Maßnahmen mit Angaben zu Materialien und Farbtönen (ggf. von Architekt)
  • Angabe, ob steuerliche Begünstigung gemäß EStG im Sanierungsgebiet (§§ 7h, 10f, 11a) gewünscht ist

Die DSK erstellt für Sie auf Basis des Antrages eine Förderberechnung.

  1. Erteilung Vertrag bzw. Förderbescheid durch Stadt Oerlinghausen
  2. Beauftragung und Durchführung der Maßnahmen
  3. Vorlage Kosten- und Zahlungsnachweise bei Stadt
  4. Prüfung Kostennachweise durch Stadt/DSK und Auszahlung Fördermittel

Bringen Sie die Südstadt voran!

Mit dem integrierten Klimaquartierskonzept und dem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept steht der große Rahmen für die zukünftige Entwicklung der Südstadt. Doch auch während der Umsetzung sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Unterstützen Sie uns als Experten für Ihren Stadtteil und teilen Sie uns mit, an welchen Stellen besonderer Handlungsbedarf besteht. Wo fehlen Bäume oder gibt es unattraktive Grünflächen? An welchen Stellen gibt es Probleme mit der Barrierefreiheit? Wo fehlen Beleuchtungen, Papierkörbe oder Sitzgelegenheiten?

Auf der unten stehenden Karte können sie sich die Ideen Ihrer Mitbürger ansehen und sich selbst beteiligen.

Klicken Sie die entsprechenden Punkte an und Sie erhalten alle Informationen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit bestehende Vorschläge zu kommentieren und zu bewerten. Sie können auch ganz einfach neue Ideen einbringen. Klicken Sie einfach auf eine leere Stelle in der Karte. Anschließend klicken Sie auf “Punkt hinzufügen”. Nun können Sie das erscheinende Formular ausfüllen und Datein hochladen. Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Wir benötigen diese lediglich für mögliche Rückfragen.

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und spannende Diskussionen.

Mitlesen | Mitreden | Abstimmen

Nutzen Sie auf dem Herzstück dieser Webseite – der interaktiven karte – die Möglichkeit, Ihre Meinung zu äußern, Beiträge anderer zu lesen und zu kommentieren, Fragen zu stellen und abzustimmen. Damit nehmen Sie aktiv am Prozess der Entwicklung dieses Projekts teil.
Für das Verfassen Ihrer Kommentare genügt die Angabe Ihres Namens und Ihrer E-Mail-Adresse. Ihre Beiträge werden nicht sofort veröffentlicht, sondern durch das Team moderiert und innerhalb von zwei Werktagen freigeschaltet und sind ab diesem Zeitpunkt für alle Besucher der Webseite öffentlich lesbar.


Spielregeln

Wir freuen uns, wenn Sie sich konstruktiv und ideenreich mit dem „KlimaQuartier Oerlinghausen Südstadt“ auseinandersetzen.

Wir appellieren an alle Autoren von Kommentaren einige Regeln zu beachten und das Thema seriös und sachbezogen zu behandeln. Gegenstand dieser Online-Beteiligung ist das KlimaQuartier konstruktiv und öffentlichkeitsbezogen zu begleiten.

Bitte sehen Sie davon ab, themenfremde Beiträge einzustellen.

Darüber hinaus dulden wir auf unserer Internetseite keine politisch radikalen, rassistischen, pornographischen, beleidigenden, verleumderischen und rufschädigenden Aussagen sowie Werbung für Dritte oder Spam.

Das Moderatoren-Team der Plattform behält sich das Recht vor, dementsprechende Kommentare ohne Begründung zu löschen bzw. Nutzerkonten zu sperren.

Die missbräuchliche Nutzung von Identitäten Dritter ist nicht erlaubt.

Wir freuen uns auf eine konstruktive Diskussion rund um das Vorhaben.

Ihr Moderatoren-Team

Kontakt & Ansprechpartner

DSK Bielefeld

Mario Pohle
Mittelstr. 55, 33602 Bielefeld

Telefon: +49 521 5848 64-24
Telefax: +49 521 5848 64-30
E-Mail: mario.pohle@dsk-gmbh.de

www.dsk-gmbh.de/standorte/bielefeld/

 

Stadt Oerlinghausen

Thomas Reimeier
Rathausplatz 1, 33813 Oerlinghausen

Telefon: +49 5202 493-85
E-Mail: t.reimeier@oerlinghausen.de

www.oerlinghausen.de

Kontaktformular

IMPRESSUM        DATENSCHUTZ          NUTZUNGSBEDINGUNG